Aktuell

Facebook-Radar: Die politische Schweiz auf Facebook

Aktuelles - 30. August 2010 um 11.50 Uhr , 2 Kommentare Kommentare

Facebook ist nicht erst seit dem Wahlsieg von Barack Obama ein gewichtiges Tool für die politische Kommunikation geworden. Zahlreiche Parteien und einzelne Politiker, Interessengruppen und Verbände sowie politische Kampagnen und lose Gruppen zu politischen Themen sind auf dem weltgrössten Social Network (das kürzlich die Schwelle von 500 Millionen Mitgliedern überschritten hat) vertreten.

Eine Möglichkeit, hier den Überblick zu behalten, ist der Facebook-Radar der Website Politnetz.ch. Er sammelt Facebook-Gruppen und -Seiten aus der Schweiz, die sich mit politischen Themen beschäftigen. Sortiert werden die Gruppen und Seiten nach Mitgliederzahlen (auf- oder absteigend). Auf den Rängen 1 bis 3 derzeit: Eine Initiative gegen ein Rauchverbot in Lokalen, eine für Schweizerdeutsch oder Mundart im Unterricht und eine, die sich gegen einen EU-Beitritt der Schweiz ausspricht.

Ein guter Einstieg in die politische Landschaft der Schweiz auf Facebook: politnetz.ch/facebook

Update: Der Facebook-Radar lässt sich nun auch nach der Wachstumsrate der Gruppen und Pages sortieren.

Den Schweizer Dialog gibt’s natürlich auch bei Facebook.

Die Märkte halten sich nicht an Gauss. Gedanken zur globalen Finanzkrise und zur globalen Erwärmung

Top - 26. August 2010 um 9.38 Uhr , 1 Kommentar Kommentare

Fehler, die zur globalen Finanzkrise führten, werden auch in der Diskussion um die globale Erwärmung gemacht. Die Erkenntnisse zur Finanzkrise geben uns darum die Handlungsanweisung, wie wir mit der drohenden Klimaveränderung umgehen müssen.

Von Andreas Binder

Carl Friedrich Gauss

Carl Friedrich Gauss

Wir alle kennen die Theorie der Normalverteilung des Mathematikers Carl Friedrich Gauss und dessen berühmte Glockenkurve. Wie viele andere Modelle basieren auch die Risikomodelle der Banken auf der Annahme der Normalverteilung, wenn es um Prognosen für Kursschwankungen von Aktien oder Obligationen oder um die Einschätzung anderer Risken an den Finanzmärkten geht. Man betrachtet die Kursveränderungen der Vergangenheit und berechnet daraus den grössten maximalen Verlust, den man z.B. in einem oder in 10 Tagen mit 99% Wahrscheinlichkeit erleiden kann; das eine Prozent an den Enden der Kurve bleibt unberücksichtigt.

» weiterlesen

Ehrenamtliches Engagement erhalten

Aussagen - 23. August 2010 um 16.00 Uhr , 0 Kommentare Kommentare

Flexibilität und Lernbereitschaft müssen von Unternehmen aktiv gefördert werden, schrieben wir hier vor zwei Wochen, denn Einflüsse von aussen steigern die Kompetenzen und Kenntnisse von Mitarbeitenden. Weiterbildung ist darum keine Verschwendung kostbarer Arbeitszeit, sondern im ureigenen Interesse von Organisationen. In diesem Zusammenhang steht auch das Milizsystem der Schweiz. Kathrin Hilber, Regierungsrätin des Kantons St. Gallen, ist es ein Anliegen, dass die ehrenamtliche Arbeit im Milizsystem erhalten bleibt.

«Engagements in Staat und Familie sind gewinnbringend», sagt Hilber. Sie sollten von Unternehmen als positive Zusatzerfahrungen bewertet werden, nicht als lästige Einflüsse von aussen. Wer «ausserberufliche Verantwortung in Politik, Schule, Kirche, Kultur oder im familiären Generationenverbund übernimmt», müsse darum auf entsprechend zeitflexible Rahmenbedingungen in der Arbeitswelt zählen können.

» Hier können Sie dieses Statement von Kathrin Hilber bewerten und diskutieren

Chancen gelungener Stakeholderdialoge (I)

Top - 17. August 2010 um 18.09 Uhr , 3 Kommentare Kommentare

Stakeholderdialoge sind seit einigen Jahren in aller Munde, und eine optimistische Lesart mag dies als Indiz dafür deuten, dass eine kollaborative Grundhaltung zwischen Unternehmen und zivilgesellschaftlichen Akteuren das eher konfrontative Gegenüberstehen vergangener Tage abgelöst hat. Aber Vorsicht ist geboten, denn während Einigkeit darüber besteht, dass Stakeholderdialoge allen Beteiligten Chancen bieten, bleiben sie gleichzeitig im Ergebnis oftmals enttäuschend.

Von Ernst von Kimakowitz

Aus dieser Erkenntnis leiten sich drei Fragen ab, auf die ich hier eingehen möchte:

  1. Wer sind eigentlich Stakeholder?
  2. Welche Chancen ergeben sich aus gelungenen Stakeholderdialogen für eine Unternehmung?
  3. Wie sollten Stakeholderdialoge ausgestaltet werden, damit sie gelingen können?

Stakeholder sind … ja, wer eigentlich?

Grundsätzlich sind Stakeholder einer Unternehmung all diejenigen Menschen, die von Unternehmenshandlungen betroffen sind oder aber Betroffene berechtigterweise vertreten – zukünftige Generationen eingeschlossen. Stakeholder sind also eine flexible Gruppe und lassen sich nicht statisch definieren. So wie sich unternehmerische Aktivitäten verschieben, so wandeln sich auch die Stakeholder einer Unternehmung, kommen hinzu oder fallen weg.

Entscheidend dabei ist, dass ein Stakeholder darlegen kann, wie er oder sie von Unternehmenshandlungen betroffen ist. Kurzum, nicht die Unternehmung bestimmt, wer ihre Stakeholder sind, sondern die Stakeholder selbst machen sich zu diesen.

» weiterlesen

Unternehmen müssen Flexibilität und Lernbereitschaft aktiv unterstützen

Aktuelles - 12. August 2010 um 16.00 Uhr , 0 Kommentare Kommentare

Flexibilität und Lernbereitschaft werden heutzutage von jedem Mitarbeiter erwartet. Jedem Berufseinsteiger ist klar, dass es sich dabei um Tugenden handelt. Doch ein Unternehmen darf diese Tugenden nicht bloss beim Vorstellungsgespräch voraussetzen, sondern muss sie auch danach aktiv fördern – im eigenen Interesse:

«Langfristig sicher beschäftigt ist, wer Neuem gegenüber aufgeschlossen ist. Verantwortungsbewusste Unternehmen akzeptieren deshalb für Förderungen und Schulungen ihrer Mitarbeiter hierfür vorübergehend auch Einbussen», sagt der Jurist und Politiker Rolf Schweiger (hier das Statement lesen und diskutieren). Michael Pieper, CEO und Inhaber der Franke Gruppe, unterstützt die Weiterbildung unter anderem durch Auslandstransfers (Statement lesen und diskutieren).

Und Sybille Sachs, Leiterin des Instituts für strategisches Management an der HWZ Hochschule für Wirtschaft Zürich, bringt es auf die Formel: «Förderung von gemeinsamen Lern- und Erfahrungsprozessen sichern langfristige Profitabilität: Interaktiver Fit schafft Profit» (Statement lesen und diskutieren).

Identitätsstiftend: Ikonen des öffentlichen Raums

Aktuelles - 8. August 2010 um 14.00 Uhr , 0 Kommentare Kommentare

Im Essay «Die Schweiz, vom belächelten Auslaufmodell zur respektierten Ausnahme», den die Julius-Bär-Gruppe publiziert und wir hier kürzlich empfohlen haben, werden die Schweiz, ihre Befindlichkeiten, Stärken und Schwächen mit liebevollem Augenzwinkern beschrieben – eine lohnenswerte Lektüre. Einen etwas anderen Blick auf das Identitätsstiftende des Landes wirft das Buch «Schweizer Mobiliar. Ikonen des öffentlichen Raums», herausgegeben von Paul Schneeberger und erschienen im Verlag NZZ für 34 Franken.

Es widmet sich den – auf den ersten Blick profanen – Dingen auf den Strassen und Plätzen, die die Schweiz ausmachen: Zeitungskästen von «20 Minuten» und Co. etwa, Aufgebotsplakate der Armee oder der alte Erstklass-Fauteuil der SBB.

«Tagesanzeiger.ch» stellt das Buch vor und präsentiert eine Auswahl der «Ikonen» als Bildergalerie: «Was die Schweiz ausmacht» – lesenswert sind auch die Ergänzungen und Einwände in den Kommentaren unter dem Artikel.

Shareholder Value und Anstand

Aktuelles - 4. August 2010 um 14.47 Uhr , 0 Kommentare Kommentare

Der renommierte Privatbankier Konrad Hummler wünscht sich in seinem aktuellen Anlagekommentar wieder mehr «Charakterorientierung». Er fordert eine Abkehr von rein monetären Anreizsystemen, die letztlich nur zu «Söldnertruppen» führten.

Augenöffnend ist die These, wonach die Kurzfristorientierung vor allem durch das hohe Zinsniveau in den 1970er Jahren gefördert wurde; dieses habe dazu verleitet, in der Gegenwartswert-Berechnung (Summe der Discounted Cash Flows) die Zukunft etwas auszublenden. Richtig verstanden, bleibe die Shareholder-Value-Orientierung richtig. Provokant ist Hummlers Plädoyer gegen das CEO-Modell zentraler Führung – lesen Sie selbst Konrad Hummlers originellen Beitrag «Von der Gier zum Anstand» (PDF).

Die Wiederentdeckung der stabilen Schweiz

Top - 30. Juli 2010 um 14.00 Uhr , 0 Kommentare Kommentare

«Die Schweiz, vom belächelten Auslaufmodell zur respektierten Ausnahme». So lautet der Titel eines Essays über die Stärken – und auch Schwächen – der Eidgenossenschaft, den das Bankhaus Julius Bär im Juli veröffentlicht hat.

Die Schweiz hat die 2008 ausgelöste Finanzkrise bislang glimpflich überstanden, und in der Euro-Krise zeigt sich die Stabilität der Schweizer Währung. Zu einem guten Teil der Krise verdankt das Land also seine derzeitige Wiederentdeckung, nachdem sie nach der Auflösung des Ost-West-Konflikts eine Weile identitätslos geblieben war – scheinbar. Tatsächlich hat sich nicht viel geändert ausser der jeweiligen Sicht auf die Dinge.

«Kein anderes Land stellt sich so leidenschaftlich grüblerisch in Frage wie die Eidgenossenschaft», formuliert die Julius-Bär-Publikation, das Land sei «inhärent konservativ», seine Bürger definierten sich «essenziell über die Arbeit», seien «pragmatisch und konkret» und daher immun gegen «Ideologien und Theoriewahn». Das Erfolgsgeheimnis der Schweiz sei, «dass sie so schwierig ist» mit ihren vier Landessprachen und der Macht der Kantone.

Ein sehr lesenswerter Text über die Schweiz, der nicht zuletzt der eigenen Bevölkerung zeigen soll, was sie an ihrem Land «im Schatten von Alpen und Europapolitik» hat und wofür es sich einzustehen lohnt. Und ein Text, der glücklicherweise durchaus mit realistischem Augenzwinkern verfasst wurde:

«Die Schweiz lässt sich immer wieder grandios überrumpeln. Und sie holpert sich lieber durch Krisen, als entschlossene Führung zu akzeptieren. Darüber nimmt sie auch in Kauf, unbeholfen und überfordert zu wirken. Eleganz ist kein Schweizer Wesenszug.»

» Die Veröffentlichung gibt es auf der Website der Julius-Bär-Gruppe zum Download (PDF) oder gedruckt zu bestellen.

Wir starten unseren Newsletter

Aktuelles - 26. Juli 2010 um 15.00 Uhr , 0 Kommentare Kommentare

Wenn Sie über neue Beiträge des Schweizer Dialogs informiert werden möchten (statt immer auf der Website nachzuschauen, ob es etwas Neues gibt), haben Sie mehrere bequeme Möglichkeiten:

  • Twitter: Wenn Sie einen Twitter-Account haben, können Sie @schweizerdialog followen. Dort weisen wir auf jeden neuen Artikel hin.
  • Facebook: Neue Beiträge erscheinen ausserdem auch auf unserer Facebook-Seite; wenn Sie dort «Fan» werden, sehen Sie alles Neue automatisch.
  • RSS: Wenn Sie den RSS-Feed abonnieren, bekommen Sie sämtliche Beiträge direkt nach Veröffentlichung in einem Feedreader Ihrer Wahl (wenn Sie nicht wissen, wie RSS funktioniert, empfehlen wir diese Anleitung)
  • Newsletter: Ausserdem starten wir diese Woche unseren E-Mail-Newsletter. Er wird je nach Lage wöchentlich bis zweiwöchentlich erscheinen und im Gegensatz zu Twitter, Facebook und RSS-Feed ein «Best of» der neu erschienenen Beiträge bieten. So bekommen Sie komfortabel das Wichtigste direkt in Ihren E-Mail-Posteingang.
  • Tragen Sie sich gleich hier in unseren Newsletter ein: schweizerdialog.ch/newsletter. Wir brauchen dafür nur Ihren Namen und eine gültige E-Mail-Adresse; diese Daten werden selbstverständlich nicht weitergegeben oder öffentlich gemacht.

Interview: Eric de Rothschild über Geld und Moral

Aktuelles - 21. Juli 2010 um 17.24 Uhr , 5 Kommentare Kommentare

Für die «Zeit» haben Claude Baumann und Peer Teuwsen ein langes Interview mit Eric de Rothschild geführt. Der 69-jährige Bankier, der an der ETH Zürich studiert hat, spricht darin über sich und die Familie Rothschild sowie über die Produkte der Weingüter, die er führt, aber er spricht auch über die Themen des Schweizer Dialogs: Über Moral in der Finanzbranche, den Sinn von Regulierungsmassnahmen und über die Legitimität sehr hoher Einkommen (Rothschild selbst zahlt sich übrigens kein Salär mehr aus).

» Interview bei Zeit.de lesen


Fatal error: Call to undefined function wp_pagenavi() in /home/httpd/vhosts/schweizerdialog.ch/httpdocs/wp-content/themes/schweizerdialog/index.php on line 12